Grabgestaltung im Winter

Wenn ein Grab schön gestaltet ist, dann kann sich der Ort der Trauer zu einem Ort der Besinnung und harmonischen Ruhe verwandeln. Zur Gestaltung gehört neben der Wahl des Grabsteines auch die Auswahl von Pflanzen. Damit das Grab zu jeder Jahreszeit ästhetisch wirkt, empfiehlt sich das Anlegen einer Wechselpflanzung. Dabei ist besonders für die Grabgestaltung im Winter Fingerspitzengefühl und Kreativität gefragt, denn in diesem Monat haben es Pflanzen auf Grund von Kälte und Bodenfrost schwer.

Tipps für die Grabgestaltung im Winter

Generell gibt es für eine gelungene Grabbepflanzung zahlreiche Möglichkeiten hinsichtlich der Pflanzenauswahl und der Gestaltung. Wichtig ist, dass die Grabbepflanzung ästhetisch ansprechend ist, und die Pflanzen zugleich pflegeleicht sind und den klimatischen Gegebenheiten vor Ort entsprechen (wie bei der modernen Grabgestaltung).

Die Grabgestaltung im Winter sollte gut geplant werden. Im ersten Schritt sollten die sogenannten Rahmengehölze gesetzt werden, die einen ästhetischen Rahmen um das Grab bilden und sich auch für die Grabgestaltung im Winter eignen. Schauen Sie sich dazu auch immer wieder Mustergräber zur Grabgestaltung und die passenden Fotos an.

Auch Heidepflanzen, die dicht am Boden wachsen und sehr widerstandsfähig sind, können für die Grabgestaltung im Winter verwendet werden. Leere Stellen können im Winter auch mit Reisig abgedeckt werden. So wird der Boden vor Schnee und Feuchtigkeit geschützt.

Winterblüher für die Winter Grabgestaltung

Für die Grabgestaltung im Winter (anders als bei der Grabgestaltung im Frühling) sind auch spezielle Winterblüher im Handel erhältlich. Besonders Heidegewächse wie zum Beispiel die Calluna oder die Erica gracilis eignen sich als Winterblüher für die Grabgestaltung im Winter.

Generell empfiehlt es sich für die Grabgestaltung im Winter auch kombinierend Zweige zu verwenden, die dekorativ auf dem Boden ausgelegt werden können, sie schützen insbesondere vor Frost. Besonders ästhetisch für die Winter-Grabgestaltung sind Grabgestecke, die aus verschiedenen Nadelhölzern und Trockenblumen abgefertigt werden können und als Grabschmuck auf dem Boden platziert werden können.

Auch winterharte Pflanzen, zu denen hauptsächlich Nadelgehölze zählen können im Winter angepflanzt werden. Dies sind zum Beispiel Zwerglatschen oder Zwergwacholder.

Weitere Informationen:

Jetzt diesen Artikel bewerten:
Grabgestaltung im Winter: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,62 von 5 Punkten, basierend auf 26 abgegebenen Stimmen.
Loading...

2 Kommentare zu Grabgestaltung im Winter

  1. So, nun ist der Winter endlich vorbei und jetzt können wir auch die Gestaltung des Grabes endlich wieder ändern. Ich wollte nur mal unsere Erfahrungen aus diesem Winter teilen hier. Also am Anfang des Winters haben wir viel mit frischen Blumen auf dem Grab gearbeitet. Allerdings hat das absolut nicht funktioniert. Sah zwar zwei bis drei Tage ganz gut aus, aber dann ist das Wasser gefroren oder die Blumen sind vom Schnee zerdrückt worden. Also alles in Allem keine gute Idee. Dann haben wir einige Buchsbäume mitten im Winter auf das Grab gepackt. Hat auch nicht funktioniert, da die Bäume natürlich nicht angewachsen sind. Am Ende haben wir dann einfach ein fast blankes Grab gehabt und alle Pflanzen entfernt. Dann haben wir ein paar Schalen und einen Kranz auf das Grab gelegt und schon hatten wir die perfekte Grabgestaltung frü den Winter. Kann ich also nur empfehlen.

  2. Seit Jahren habe ich gute Erfahrung beim Anpflanzen von Stiefmütterchen. Sie überstehen ohne Probleme auch strenge Winter. Wichtig ist für alle Pf´lanzen, dass sie im Herbst noch genug Wasser bekommen, denn die Pflanzen gehen nicht wegen der Kälte ein, sondern wenn der Boden nicht feucht genug ist. Zwischen die Stiefmütterchen habe ich noch weißblühende

    Hallo,
    ich habe schon seit vielen Jahren gute Erfahrung mit dem Anpflanzen von Stiefmütterchen gemacht. Sie überstehen auch strenge Winter. Wichtig ist aber, dass der Boden auch im Herbst feucht genug ist. Denn die Pflanzen gehen nicht wegen der Kälte ein, sondern weil ihnen Wasser fehlt. Deshalb muss man auch oft im Herbst, wenn er recht sonnig und trocken ist, noch gießen. In einer Diagonale habe ich noch Stacheldrahtpflanze und weiße Heide angepflanzt. Ein Grabgesteck kann man zusätzlich noch hin stellen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*